Hamburg ist bunt und vielfältig – doch das ist kein Selbstverständnis. Tag für Tag leisten die Menschen in unserer Stadt einen wichtigen Beitrag für das diverse Miteinander und den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Die Partnerschaften für Demokratie in Hamburg haben nun einen Kurzfilm über ihre Arbeit in den unterschiedlichen Fördergebieten unserer Stadt veröffentlicht.

partnerschaftenScreenshot aus den Film © Johann-Daniel-Lawaetz-Stiftung

Demokratie fördern, Vielfalt gestalten, Extremismus vorbeugen. Diese Ziele verfolgen die Partnerschaften für Demokratie. Dafür entwickeln Akteur*innen aus der Zivilgesellschaft und der Verwaltung gemeinschaftlich Konzepte und Strategien, abgestimmt auf lokale Gegebenheiten.

Der nun veröffentlichte Kurzfilm porträtiert eine Auswahl an Projekten und Aktionen in den Partnerschaften Altona, Billstedt-Mümmelmannsberg, Harburg, Rissen/Sülldorf, Süderelbe, St. Georg-Hamm-Borgfelde, Wandsbek und Wilhelmsburg. Der Film zeigt Herausforderungen und Chancen des Miteinanders in unserer Stadt – und hautnah die Menschen, die sich für ein vielfältiges Zusammenleben in Hamburg stark machen.

Der Kurzfilm ist unter anderem über folgenden Link abrufbar:

Partnerschaften für Demokratie in Hamburg (youtube.com)

Hintergrund: Seit 2015 gibt es die Partnerschaften für Demokratie im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“. Gefördert werden sie durch das Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend und in Hamburg durch die Bezirksämter Hamburg-Altona, Hamburg-Harburg, Hamburg-Mitte und Hamburg-Wandsbek. In Hamburg gibt es derzeit acht Lokale Partnerschaften für Demokratie. Koordiniert werden diese durch die Verantwortlichen der Bezirksämter in Zusammenarbeit mit den lokalen Koordinierungs- und Fachstellen bei den Trägern Institut für konstruktive Konfliktaustragung und Mediation e.V. (ikm) und Johann-Daniel-Lawaetz Stiftung.